Verhaltenskodex

Dieser Kodex enthält einige Grundsätzen, die darauf abzielen, die Interessen des Endnutzers zu schützen.
Register.eu hat diesen Kodex unterzeichnet und handelt streng nach diesen Prinzipien.
Verstöße gegen diesen Kodex unterliegen einem speziellen Beschwerdeverfahren(nur *.eu).

Der Verhaltenskodex für *.eu in 10 Punkten

Register.eu hat den Verhaltenskodex von DNS-BE unterzeichnet und gewährleistet die Einhaltung folgender Prinzipien :

  1. Wenn ein Registrar einen Domainnamen registriert, wird er immer die Kontaktdaten sowie die E-Mail-Adresse des Kunden als "Lizenznehmer"-Daten aufführen.
  2. Der Registrar bestätigt immer den Erhalt und die Annahme eines Auftrags.
  3. Der Registrar legt unter keinen Umständen einen "Vorrat" an Domainnamen an, um den Kunden damit unter Druck zu setzen, den Domainnamen seiner Wahl gegen einen möglichst hohen Preis zu erwerben.
  4. Der Registrar bürgt dafür, dass er sich nur an Aktionen beteiligt, bei denen sich der Lizenznehmer eines Domainnamens ändert, und zwar unter Berücksichtigung der speziellen Transaktionen, die DNS BE dafür entwickelt.
  5. Der Registrar garantiert, über die erforderlichen technischen Fähigkeiten zu verfügen.
  6. Der Registrar wird auf seiner Website für den Endnutzer genaue und eindeutige Informationen zur Verfügung stellen (Beschreibung der angebotenen Services, Preise, Registrarkontaktdaten, Konditionen, Zahlungsmethode usw.).
  7. Der Registrar wird den Transfer eines Domainnamens nur auf ausdrücklichen Wunsch des Inhabers in die Wege leiten. Ferner wird er nichts unternehmen, ein Transferverfahren, das auf Wunsch des Inhabers eingeleitete wurde, zu verhindern.
  8. Der Registrar hat sich an klar ausgearbeitete Datenschutzrichtlinien zu halten. Die persönlichen Angaben des Kunden werden nicht an Dritte weitergegeben und der Registrar unterlässt jegliche Art von 'Spam'-Verhalten.
  9. Der Registrar informiert den Kunden jederzeit über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der DNS BE sowie jegliche Änderungen davon.
  10. Der Registrar bemüht sich stets, die Beschwerden seiner Kunden möglichst effizient zu lösen. Er teilt seinen Kunden in allen Fällen die Kontaktdaten seines Kundendienstes oder der für Kundenbeziehungen verantwortlichen Mitarbeiter mit.

Welche Rechte habe ich als Domaininhaber (*.eu) ?

Um zu gewährleisten, dass sich der Domaininhaber auf zuverlässige Informationen und einen hochwertigen Service der .eu-Registrare verlassen kann, hat DNS BE ihnen einen Verhaltenskodex vorgelegt.

Registrare, die den DNS BE-Verhaltenskodex unterzeichnet haben, garantieren die Einhaltung folgender Prinzipien :

Sie können die Registrare, die sich zur Einhaltung dieser Bedingungen verpflichtet haben, an dem speziellen Logo erkennen, das diese aus verwenden dürfen.

Sollten Sie feststellen, dass ein Registrar die genannten Prinzipien nicht einhält, können Sie ihn bei einer speziell dafür vorgesehenen Beschwerdestelle melden. Wenn nachgewiesen wird, dass Ihre Beschwerde berechtigt ist, kann dies für den betroffenen Registrar einen vorübergehenden oder dauerhaften Entzug des Logos zur Folge haben.

Wie kann ich eine Beschwerde einreichen ?

Wenn Sie der Meinung sind, dass ein Registrar den Verhaltenskodex nicht einhält, können Sie eine Beschwerde beim Sekretariat der Beschwerdestelle einreichen.

Dieses wird prüfen, ob die eingereichte Beschwerde vollständig, zulässig und begründet ist und im Anschluss eine Empfehlung an die Beschwerdestelle übermitteln. Die letztendliche Entscheidung liegt bei der Beschwerdestelle selbst, ebenso wie die Festsetzung möglicher Sanktionen.

Beschwerden sind zu richten an DNS BE vzw, Secretariat COC, Koning Leopold I Straat 1, Bus 2, B-3000 Leuven (Belgien) oder an die E-Mail-Adresse coc@dns.eu.

Die Beschwerde gilt nur dann als vollständig, wenn die Unterlagen nachfolgende Angaben enthalten:

  • Name, Anschrift, Telefonnummer, Faxnummer und E-Mail-Adresse des Beschwerdeeinreichenden;
  • Identifizierung des Registrars, der den scheinbaren Verstoß begangen hat;
  • Angabe des bzw. der Domainnamen, die den Grund der Beschwerde darstellen;
  • Angabe der speziellen Bestimmungen des Verhaltenskodex, die voraussichtlich verletzt wurden;
  • Beschreibung der Umstände, die zum scheinbaren Verstoß gegen den Verhaltenskodex geführt haben;
  • Alle relevanten Unterlagen und Informationen, die zum Nachweis des vermuteten Verstoßes dienen können.

Verhaltenskodex der DNS BE-Registrare (vollständige Version)

Einleitung
Organisationen, Unternehmen und Personen, deren berufliche Tätigkeiten mit dem Internet oder dem Domain Name System (DNS) verknüpft sind, sind sich der technologischen Komplexität, der wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung und der schnellen Entwicklung dieses Mediums bewusst. In einem solchen Umfeld ist es für Endnutzer wie auch andere Parteien von ausgesprochen großer Bedeutung, Zugang zu zuverlässigen Informationen und qualitativ hochwertigen Services zu haben. Nutzer haben ein uneingeschränktes Recht auf eine unvoreingenommene, redliche, nicht diskriminierende und faire Behandlung.

DNS BE, die Registry für die länderspezifische .BE Top-Level-Domain (ccTLD), richtet ein besonderes Augenmerk auf diese Dinge. Darüber hinaus spezifizieren sowohl die Satzung der Organisation als auch wichtige Unterlagen, die seitens der internationalen Internet-Community akzeptiert werden (wie RFC 1591), eine Reihe von Pflichten in diesem Bereich.

Da Anfragen für die Registrierung von Domainnamen nicht länger direkt an DNS BE gestellt werden können, sind unsere Registrare zu unseren privilegierten Partnern geworden und üben im Allgemeinen, dieselben Aufgaben aus wie DNS BE.

Um zu gewährleisten, dass die Nutzer die oben genannten Rechte haben, legt DNS BE in Bezug auf ihre Position und ihre Beziehung zu den Endkunden Richtlinien für seine Registrare fest. Da die Internet-Community das charakteristische Merkmal aufweist, die Dinge der Selbstregulierung zu überlassen, anstatt diese durch staatliche Regulierungsvorgaben oder die Erlassung von Rechtsvorschriften festzulegen, fordert DNS BE seine Registrare dazu auf, einen Verhaltenskodex zu unterzeichnen, der die grundlegenden Prinzipien und Verfahren ihrer geschäftlichen Tätigkeiten in Bezug auf die .BE ccTLD vorgibt.

Der Kodex dient ebenfalls als eine Art Gütesiegel für die unterzeichnenden Registrare, da eine Liste der Organisationen bzw. Unternehmen veröffentlicht wird, die imstande sind entsprechend der grundlegenden Rechte und Erwartungen der Kunden zuverlässige Informationen und Services zu bieten.

Registrare, die den Kodex unterzeichnet haben, sind an die Prinzipien gebunden und versichern, dass sie diese im Interesse ihrer Kunden einhalten werden.

Die Unterzeichnung des Kodex ersetzt in keinem Fall die Verpflichtungen, die vom Registrar-Vertrag vorgegeben werden oder die Geschäftsbedingungen für Registrierungen unter .BE ccTLD. Alle Registrare sind uneingeschränkt an die hierin formulierten Vorgaben gebunden.

Artikel 1: Definitionen

Domeinname: Registrierung von Domainnamen innerhalb der.BE Top-Level Domain, z.B. Name-Ihres-Unternehmens.eu.

Kunde: eine Einzelperson, Institution oder irgendeine andere juristische Person, die Lizenznehmer eines speziellen Domainnamens ist oder die Registrierung des Domainnamens beantragt.

DNS BE: die Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht, DNS Belgium, ansässig in der Koning Leopold I Straat 1, Box 2, B-3000 Leuven, Belgien, die als Registry/Domainadministrator für die Top-Level-Domain .BE agiert.

Registrar: eine Einzelperson, Institution oder irgendeine andere juristische Person, die hinsichtlich des Mitwirkens am Registrierungsprozess innerhalb der Top-Level-Domain .BE einen Vertragspartnervertrag mit DNS BE unterzeichnet hat.

Artikel 2: Grundsätze zur Registrierungspolitik

Der Registrar gibt während eines Registrierungsprozesses stets die Daten des Kunden an, der die ursprüngliche Anfrage zur Registrierung des Domainnamens als Lizenznehmer gestellt hat und nicht seine eigenen. Die im Lizenzvertrag eingetragene E-Mail-Adresse zu Kontaktzwecken ist unbedingt die des Lizenznehmers und nicht die des Registrars.
Der Registrare bestätigt alle erhaltenen Aufträge des Kunden per E-Mail oder Fax (oder auf andere Weise, sollten diese beiden Wege für den Kunden nicht geeignet sein). In der Auftragsbestätigung gibt der Registrar den genauen Zeitpunkt des Auftragseingangs des Kunden an (Zeitstempel) und ob der Auftrag angenommen wurde.
Registrare dürfen Domainnamen für eigene Zwecke registrieren. Allerdings haben sie es zu unterlassen, einen großen „Bestand“ anzulegen, das heißt, die Registrierung von Domainnamen in großer Zahl vorzunehmen, ohne dazu in besonderer Weise durch Kunden aufgefordert worden zu sein. Im Falle einer vermuteten Überschreitung dieses Artikels, ist es Sache des Ausschusses (siehe Artikel 6 weiter unten) zu entscheiden, ob die Gesamtmenge der durch den Registrar für eigene Zwecke registrierten Domainnamen als zu groß anzusehen ist.
Registrare sind unter keinen Umständen dazu berechtigt, Verfahren in die Wege zu leiten oder an solchen mitzuwirken, die den Verkauf von Domainnamen zum Ziel haben, oder irgendwelche anderen Tätigkeiten, die einen Wechsel des Lizenznehmers des bzw. der entsprechenden Domainnamen zur Folge haben, es sei denn, es werden die korrekten, durch DNS BE vorgegebenen Schritte für derartige Tätigkeiten, angewandt. Registrare müssen über die technische Kompetenz verfügen, um die unterschiedlichen Aktionsarten (neue Registrierung, Aktualisierung oder Übertragung einer Domain usw.) in die automatisierten Systeme der DNS BE einzugeben. Ferner müssen sie in der Lage sein, Nameserver für den Kunden zu implementieren und zu betreiben, falls sie solche Services unmittelbar anbieten. Falls diese Services nicht durch den Registrar selbst angeboten werden, ist er dazu verpflichtet, den Kunden, der solche Services sucht, an eine Person oder an ein Unternehmen zu verweisen, welches diese Leistungen anbietet oder ihm die relevanten technischen Informationen zur Verfügung zu stellen. Auf Nachfrage seines Kunden hat der Registrar zu überprüfen, ob die Nameserver ordnungsgemäß funktionieren.

Artikel 3: Grundsätze zur Kundenpolitik

Es steht dem Registrar frei, lediglich die Leistungen anzubieten, die er für geeignet erachtet und die Preise dafür selst zu bestimmen. Er muss jedoch stets deutlich kommunizieren, welche Leistungen er anbietet, inwieweit sie einzeln oder in Paketen erhältlich sind und welchen Preis er für die Einzelleistungen oder Pakete veranschlagt. Der Registrar ist dazu verpflichtet, dass die Informationen, die er dem Kunden bereitstellt, jederzeit zuverlässig und vollständig sind.
Falls der Registrar andere Services anbietet, als solche, die im Zusammenhang mit der Registrierung und der Verwaltung von Domainnamen stehen (z.B. Webhosting und E-Mail-Weiterleitung), darf er den Kunden nicht dazu verpflichten, die Verwaltung seiner Domainnamen von einem anderen Registrar zu sich zu transferieren als Bedingung für den Erhalt dieser zusätzlichen Services.
Der Registrar hat dafür Sorge zu tragen, dass er bei der Festlegung der Preise für seine Services keine Rabatte gewährt, die unter dem Einkaufspreis liegen (Verkauf mit Verlust). Falls verschiedene Arten von Services in einem Paket zusammengefasst werden, muss der zugrundliegende Preis dem Gesamtbetrag aller angebotenen Dienste entsprechen.
Der Registrar ist ohne die ausdrückliche Aufforderung durch den Kunden nicht dazu berechtigt, den Transfer von Domainnamen durchzuführen.
Sofern erforderlich hat der Registrar beim Transfer eines Domainnamens durch einen anderen Registrar unterstützend mitzuwirken, wenn er vom Kunden dazu aufgefordert wird. Keinesfalls darf er versuchen die Durchführung des Transfers zu behindern oder auf irgendeine Weise aufzuhalten. Wenn ein Transferverfahren abgeschlossen und durch DNS BE bestätigt ist, hat der ehemalige Registrar den Domainnamen von seinen Nameservern zu entfernen, wenn dieser nicht länger durch den Kunden genutzt wird.
Der Registrar muss es seinen Kunden ermöglichen, andere Nameserver zu verwenden, als jene, die durch den Registrar vorgeschlagen werden. Wenn damit zusätzliche Kosten verbunden sind, werden diese gesondert auf der Leistungsübersicht aufgeführt.
Der Registrar hat auf seiner Website folgende Informationen bereitzustellen :
- Identität, Adresse und Rechtsform seines Unternehmens
- USt-IdNr. (sofern vorhanden)
- verständliche Beschreibung der durch ihn angebotenen Produkte und Leistungen
- mögliche Garantien für diese Produkte und Dienstleistungsbestimmungen
- verschiedene Zahlungsmethoden und damit verbundene Angaben
- geltende Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Erwerb der angebotenen Produkte und Services.

Artikel 4: Datenschutzrichtlinien

Der Registrar hat klare Datenschutzrichtlinien anzuwenden und seine Kunden darüber zu informieren. Ferner hat er es zu unterlassen, bestehende Kunden oder Interessenten „zuzuspammen“ um sie dazu zu bringen, seine Dienste in Anspruch zu nehmen. Der Versand einer Aufforderung zur Verlängerung der Lizenz von Domainnamen oder möglicher Zusatzinformationen zu den angebotenen Leistungen an bestehende Kunden wird nicht als Spam betrachtet.
Der Registrar darf die persönlichen Daten seiner Kunden nicht an Dritte weitergeben, es sei denn, er wird durch die zuständigen Behörden dazu aufgefordert. Die Möglichkeit der Verifizierung bestimmter Details der Domainnamen-Registrierungsunterlagen über die WHOIS-Funktion von DNS BE, gilt nicht als Weitergabe persönlicher Daten an Dritte.

Artikel 5: Kooperation

Der Registrar hat seine Kunden über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der DNS BE zur Nutzung der Domainnamen sowie jedwede Änderung davon zu informieren. Er wird sie auf Anfrage ebenfalls über die Streitschlichtungsverfahren informieren, die DNS BE zur Beilegung von Auseinandersetzungen bezüglich Domainnamen entwickelt hat.
Der Registrar ist angehalten, Kundenbeschwerden effizient zu lösen und dem Kunden die Kontaktinformationen der zuständigen Kundendienstmitarbeiter zur Verfügung zu stellen (z.B. Telefonnummer, Faxnummer, E-Mail-Adresse oder URL).
Der Registrar ist dafür verantwortlich, die Federal Computer Crime Unit (FCCU) der Polizei des jeweiligen Landes zu informieren, wenn er im Rahmen seiner Domain-Registrierungstätigkeiten illegale Handlungen oder Aktivitäten im Internet vermutet. Das FCCU kann kontaktiert werden über contact@gpj.eu. Weitere Informationen über das FCCU finden Sie unter http://www.gpj.eu/index2.html. Die Postanschrift lautet DJF - FCCU, Notelaarstraat 211, B-1000 Brüssel.
Alle Registrare, die den Verhaltenskodex unterzeichnen, sind verpflichtet zur Lösung der Probleme ihrer Kunden zusammenzuarbeiten. Für die interne Kommunikation dieser Registrare muss eine E-Mail-Adresse angelegt werden. Diese E-Mail-Adresse kann beispielsweise dazu genutzt werden, gemeinsam ein spezielles Problem eines ihrer Kunden zu lösen.
Der Registrar darf Reseller, mit denen er zusammenarbeitet, dazu auffordern, den Verhaltenskodex ebenfalls zu unterzeichnen. Allerdings ist es den Resellern nicht gestattet, sich in die in Artikel 6 und 7 beschriebenen Ausschüsse wählen zu lassen oder das in Artikel 8 aufgeführte Logo zu verwenden.

Artikel 6: Sanktionen und Verfahren Ein spezieller Ausschuss zur Auswertung von Beschwerden wird zur Prüfung der scheinbaren Verstöße gegen den Verhaltenskodex gegründet.

Die Zusammensetzung dieses Ausschusses, das Verfahren zur Wahl und Einsetzung seiner Mitglieder, die Amtszeit der Mitglieder, die Häufigkeit und der Ort der Tagung sowie anverwandte Themen werden in der gesonderten Geschäftsordnung „Richtlinien & Verfahren“ beschrieben.

In dieser Geschäftsordnung sind ebenfalls die Einreichungsverfahren, die Zulässigkeit und Prüfung der Beschwerde, der Sprachgebrauch, die Verfahrensrichtlinien sowie die Widerrufsmöglichkeiten aufgeführt.

Im Falle eines Verstoßes gegen den Verhaltenskodex legt der Ausschuss, entsprechend der Art und Schwere des Verstoßes bzw. der Tatsache, ob es sich dabei um einen einmaligen oder wiederholten Verstoß handelt, eine der nachfolgenden Sanktionen fest. Der Ausschuss kann:
- dem Registrar gegenüber eine Verwarnung aussprechen oder ihm einen Verweis erteilen;
- das Logo und andere mit dem Kodex verbundene Kennzeichen vorübergehend entziehen;
- das Logo und andere mit dem Kodex verbundene Kennzeichen dauerhaft entziehen.

Beschließt der Ausschuss, den Verstoß durch den Entzug des Verhaltenskodex-Logos und seiner Kennzeichen zu sanktionieren, muss der Vorstand von DNS BE die Entscheidung des Ausschusses bestätigen, um die Sanktion in Kraft zu setzen.

Der Ausschuss ist ebenfalls dazu befugt, Erläuterungen zur Interpretation der Klauseln des Verhaltenskodex abzugeben.

Alle Informationen zum Ausschuss und seiner Befugnis in Rahmen der Beschwerdenprüfung werden auf der Internetseite von DNS BE veröffentlicht.

Artikel 7: Aktualisierung des Verhaltenskodex

Der Verhaltenskodex kann auf Antrag von DNS BE oder auf Wunsch von 10% der unterzeichnenden Registrare zur Überarbeitung des Kodex und übermittlung davon an DNS BE aktualisiert werden. (Die Registrare können das Forum, das DNS BE zur Verfügung stellt, nutzen um das Minimum von 10% zu erreichen.)

Ein spezielles Revisionsteam prüft die vorgeschlagenen Änderungen, die anschließend einer förmlichen Abstimmung unterliegen. Stimmt die Mehrheit der Mitglieder des Ausschusses dafür, wird die vorgeschlagene Änderung angenommen.

Die angenommenen Änderungen des Kodex werden dann an den Vorstand von DNS BE übermittelt. Stimmt der Vorstand den Änderungen zu, wird der Kodex gemäß den Vorschlägen geändert.

Das Revisionsteam wird immer dann einberufen, wenn den Mitarbeitern von DNS BE ein Änderungsantrag gemäß Abschnitt 1 dieses Artikels vorliegt. DNS BE informiert alle Registrare, die den Kodex unterzeichnet haben, und fordert sie dazu auf, ihre Kandidatur als Mitglied des Revisionsteams einzureichen. Die Mitglieder des Ausschusses werden durch DNS BE in Abhängigkeit von den verschiedenen Typen und Größen der DNS BE- Registrare bestimmt. Das Revisionsteam besteht in jedem Fall aus maximal elf Mitgliedern und wird durch DNS BE geleitet.

Artikel 8: Logo und Kennzeichen des Verhaltenskodex

Dieser Verhaltenskodex ist geknüpft an die Verwendung eines speziellen Logos.

Dieses Logo (siehe Anlage 1) wurde von DNS BE als 'einfaches' Gütesiegel entworfen und ist ausschließlich zur Nutzung der diesen Verhaltenskodex unterzeichnenden Registrare zu verwenden.

Die Registrare, die diesen Kodex unterzeichnen und sich an die darin aufgeführten Prinzipien halten, sind berechtigt, dieses Logo in ihren geschäftlichen Beziehungen mit Kunden zu nutzen. Das bedeutet, dass sie das Logo auf ihrem geschäftlichen Briefkopf, auf ihrer Internetseite und zu geschäftlichen Werbezwecken verwenden dürfen. Falls das Logo auf einer Website angebracht wird, muss es mit einem Link auf die Webseite versehen sein, auf welcher der Verhaltenskodex durch einfaches Klicken auf das Logo nachgelesen werden kann.

DNS BE richtet auf einer gesonderten Seite seiner Website die Liste der Registrare auf, die befugt sind das Logo zu nutzen und bemüht sich darüber hinaus, die Presse, andere Medien und Verbrauchergruppen auf das Logo aufmerksam zu machen.

Registrare, die den Kodex nicht unterzeichnet haben oder die mit dem vorübergehenden oder dauerhaften Entzug des Logos sanktioniert wurden, sind nicht befugt, das Logo in irgendeiner Weise zu nutzen. DNS BE wird jede unrechtmäßige Nutzung des Logos durch Registrare oder andere Parteien strafrechtlich verfolgen.

Haben Sie noch Fragen?

Haben Sie noch Fragen zum Verhaltenskodex oder seiner Nutzung ?

Dann senden Sie Ihre Fragen bitte per E-Mail an: coc@dns.eu
, per Fax an: +32 (0)16 28 49 71
oder an folgende Adresse :
DNS Belgium VZW
Secretariaat COC
Philipssite 5 bus 13
3001 Leuven
Belgien.